Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
Impressum



Berliner Physikalisches Kolloquium
im Magnus-Haus

Das Berliner Physikalische Kolloquium (BPK) im Magnus-Haus wurde 1998 von der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin initiiert und wird in Gemeinschaft mit der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam mit Unterstützung durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung durchgeführt. Es findet - außer in den Monaten März, August und September - an jedem ersten oder zweiten Donnerstag im Monat statt.


Liste aller Termine im Wintersemester 2018/2019

Zum Archiv des Berliner Physikalischen Kolloquiums

Bemerkungen zum Magnus-Haus

Wegbeschreibung zum Magnus-Haus

Berliner Physikalisches Kolloquium
im Wintersemester 2018/2019

Im Berliner Physikalischen Kolloquium im Magnus-Haus wird

Prof. Dr. Alexander Szameit,

Experimentelle Festkörperoptik, Institut für Physik, Universität Rostock,

vortragen.


Titel:  Topologische Photonik 
Termin: Donnerstag, 8. November 2018, 18:30 Uhr 
Moderation: Stefan Hildebrandt, Physikalische Gesellschaft zu Berlin 
Ort: Magnus-Haus
Am Kupfergraben 7
10117 Berlin 

Zusammenfassung

Im Bereich der Photonik hat sich Topologie als abstrakter, aber überraschend nützlicher neuer Freiheitsgrad etabliert, mit dem Licht nahezu beliebig kontrolliert werden kann. Basierend auf Topologie sind eine Reihe an innovativen Anwendungen in Reichweite gekommen, beispielsweise das streuungsfreie Führen und Schalten von Lichtwellen entlang beliebiger dreidimensionaler Trajektorien oder die langreichweitige Übertragung von slow light.

 

In meinem Vortrag werde ich eine Einführung in das Konzept der Topologie geben, mit besonderem Fokus auf die Photonik und unserer Implementierung eines photonischen topologischen Isolators. Das Ziel meines Vortrags ist, dieses und anderen Resultate vorzustellen, mögliche Anwendungen zu diskutieren, sowie neue Konzepte zu entwickeln.


Kolloquium_20181108.pdf
316 kB