Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
W³-Impressum



Karl-Scheel-Sitzung 2018
der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin

Im Rahmen der Karl-Scheel-Sitzung 2018 wird

 

Frau Dr. Daniela Rupp,

Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie im Forschungsverbund Berlin e. V.,

 

der Karl-Scheel-Preis 2018 verliehen.

 

Der Preisträgerin hält einen Vortrag über ihre Forschungsergebnisse.

Im Anschluss erfolgt die Verleihung des Karl-Scheel-Preises an die Vortragende.


Tirel, Termin, Moderation und Ort:
Titel: Schnappschüsse von transienten Strukturen und
ultraschnellen Dynamiken auf der Nanoskala 
Termin: Freitag, 22. Juni 2018, 17 c.t. Uhr 
Moderation: Martin Wolf, Physikalische Gesellschaft zu Berlin 
Ort: Magnus-Haus
Am Kupfergraben 7
10117 Berlin 

Zusammenfassung:

Untersuchungen mit Röntgenbeugung haben ganz wesentlich zu unserem heutigen Verständnis vom Aufbau der Materie beigetragen. Durch die Entwicklung besonders intensiver, kurzpulsiger Röntgenquellen, den Freie-Elektronen-Lasern im kurzwelligen Spektralbereich, ist es heute sogar möglich einzelne, nicht-kristalline Nanopartikel, wie zum Beispiel ein isoliertes Virus in freiem Flug aber auch besonders kurzlebige, fragile Objekte wie rotierende, superfluide Helium-Nanotröpfchen, zu „fotografieren“.

 

Bei diesem Verfahren werden die Proben von der intensiven Röntgenstrahlung zwar vollständig zerstört, die Idee ist aber, dass der Hauptteil der Zerstörung erst nach der Beleuchtung geschieht – man spricht hier vom Diffraction Before Destruction Prinzip. Dennoch sind bestimmte „Fehler“ in der Bildaufnahme gar nicht zu vermeiden – sehr schnelle Veränderungen in der elektronischen Struktur, wie zum Beispiel Anregungs- und Ionisationsprozesse, geschehen nämlich zeitgleich mit der Streuung des Lichts und verändern die Streubilder.

 

In unserer Forschung drehen wir diesen Spieß um und machen uns die Empfindlichkeit des gestreuten Lichts auf Änderungen der elektronischen Struktur zunutze. Unser Ziel ist es, ein fundamentales Verständnis der Dynamiken in hochangeregter Materie auf der Nanoskala zu entwickeln. Dazu versuchen wir, „Filme“ von den schnellen Prozessen in einzelnen, nanoskaligen Teilchen aufzunehmen – also diese räumlich und zeitlich aufzulösen. Um jedoch die schnellsten Dynamiken, die der Elektronen, untersuchen zu können, sind noch kürzere Pulse nötig, als Freie-Elektronen-Laser sie derzeit liefern. Deshalb könnte sich unser jüngster experimenteller Durchbruch als sehr nützlich auf dem Weg zu diesem Ziel erweisen. Zum ersten Mal konnten wir am Max-Born-Institut in Berlin einzelne, freie Nanoteilchen mit einer laborbasierten Quelle, sogenannten Höheren Harmonischen abbilden. Solche lasergenerierten, kurzwelligen Pulse halten derzeit den Rekord der kürzesten Pulsdauern – wenn es gelingt, sie für zeitaufgelöste Abbildungsexperimente nutzbar zu machen, werden sich uns ganz neue Einblicke in die Elektronendynamik auf der Nanoskala eröffnen.

 


KarlScheelPreis_2018.pdf
208 kB