Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
W³-Impressum



Berliner Physikalisches Kolloquium
im Magnus-Haus

Das Berliner Physikalische Kolloquium (BPK) im Magnus-Haus wurde 1998 von der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin initiiert und wird in Gemeinschaft mit der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam mit Unterstützung durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung durchgeführt. Es findet - außer in den Monaten März, August und September - an jedem ersten oder zweiten Donnerstag im Monat statt.


Liste aller Termine im Sommersemester 2018

Zum Archiv des Berliner Physikalischen Kolloquiums

Bemerkungen zum Magnus-Haus

Wegbeschreibung zum Magnus-Haus

Berliner Physikalisches Kolloquium
im Sommersemester 2018

Im Berliner Physikalischen Kolloquium im Magnus-Haus wird

Dr. Ulrich Schneider,

Cavendish Laboratory, Department of Physics, University of Cambridge, United Kingdom,

vortragen.


Titel:  Wie kann Quantendynamik die Thermodynamik schlagen? 
Termin: Donnerstag, 5. Juli 2018, 18:30 Uhr 
Moderation: Jens Eisert, Freie Universität Berlin 
Ort: Magnus-Haus
Am Kupfergraben 7
10117 Berlin 

Zusammenfassung

Die Dynamik von wechselwirkenden Vielteilchensystemen ist eines der aktuell spannendsten und anspruchsvollsten Gebiete in der modernen Quantenphysik. Wie entstehen zum Beispiel thermische Zustände in einem abgeschlossenen Quantensystem aus einer reinen Wellenfunktion und ist dieser Prozess universell oder kann er unterbunden werden? Und was passiert mit einem System, wenn es nicht thermalisiert; ist dies hilfreich für die Verarbeitung von Quanteninformation? Und wie beeinflussen diese Prozesse die Entstehung von magnetischer oder superfluider Ordnung? Typischerweise sind die zugrunde liegenden Nichtgleichgewichtseffekte nur in kurzen Transienten direkt messbar, da die meisten Systeme schnell in die üblichen thermischen Zustände relaxieren.

 

Synthetische Vielteilchensysteme ermöglichen jedoch einen neuen Zugang zur Physik fern vom thermischen Gleichgewicht, da in ihnen die Quantendynamik die Thermodynamik in dem Sinne schlagen kann, dass die Dynamik nicht ergodisch ist, so dass das System niemals thermalisert. In diesem Vortrag diskutiere ich einige aktuelle Beispiele zur Dynamik von ultrakalten Atomen in optischen Gittern und präsentiere insbesondere Experimente zur Vielteilchenlokalisierung (many-body localisation, MBL), in der ungeordnete Potentiale die Thermalisierung eigentlich typischer Systeme unterbinden können und damit Raum für komplett neue Physik schaffen.


Kolloquium_20180705.pdf
319 kB