Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
Impressum



Berliner Physikalisches Kolloquium
im Wintersemester 2004/2005

Im Berliner Physikalischen Kolloquium im Magnus-Haus hat

Prof. Dr. Jürgen Kirschner,

Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle,

vorgetragen.


Titel, Termin, Moderation und Ort
Titel:  Physik und Technologie magnetischer Nanostrukturen 
Termin: Donnerstag, 04. November 2004, 18:30 Uhr 
Moderation: Wolfgang Gudat (PGzB) 
Ort: Magnus-Haus
Am Kupfergraben 7
10117 Berlin 

Zusammenfassung

Magnetische Nanostrukturen sind Gegenstand intensiver Forschung und Entwicklung mit ganz verschiedenen Stoßrichtungen. Als Beispiele werden dargestellt: Magnetische kontaktlose Winkelsensoren (etwa in der Automobiltechnik), Datenspeicher-Medien höchster Dichte und Zuverlässigkeit und sog. magnetische Random-Access-Memories, die ihren Gedächtnisinhalt auch dann nicht verlieren, wenn der Strom abgeschaltet wird. Darüber hinaus wird mit hohem Einsatz weltweit an der Entwicklung der sog. „Magnetoelektronik“ gearbeitet, die zum Ziel hat Magnettechnologie mit Halbleitertechnologie zu „verheiraten“. Physikalisch ist von besonderem Interesse, dass in Nanometer-Dimensionen Effekte der Quantenmechanik alltäglich werden: z. B. Tunneleffekte von spinpolarisierten Elektronen und magnetische Kopplungsphänomene aufgrund des Pauli-Prinzips. Diese sind die Grundlage für die o. g. technologische Entwicklung.