Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
Physik in Berlin
Die PGzB
Meldungen
Vorstand
Ehrenmedaille
Satzung
Downloads
Mitgliederservice
Magnus-Haus
Geschichte der PGzB
History of PGzB
DPG
Kontakt
Archiv
Impressum



Physik in Bildern dokumentiert

Ein wichtiges - vermutlich einmaliges - Kapitel in der Geschichte der Berliner Physik und unserer Gesellschaft sind die zahlreichen von Jost Lemmerich konzipierten und hervorragend gestalteten Ausstellungen zur Geschichte der Physik und Technik sowie anläßlich der Jubiläen bedeutender Wissenschaftler.

 

Mit bescheidenen Mitteln, unterstützt durch Helfer, die er zu begeistern verstand, mit Leihgaben aus Sammlungen und Museen, von Firmen und Privatpersonen aus Europa und den USA hat er immer wieder sehr lebendige Darstellungen der Physiker und ihrer Zeit geschaffen. Seine Ausstellungen vermitteln durch Fotos, Briefe, Dokumente, Originalgeräte, Nachbauten und Modelle einen sehr lebendigen Eindruck der wissenschaftlichen und technischen Leistungen und Entwicklungen, zeigen aber auch die wissenschaftlichen und sozialen Bindungen auf. Es werden die in ihrer Zeit lebenden und handelnden Menschen gezeigt, von ihren Hobbys bis hin zum Einfluß der Gesellschaft auf ihr Leben, aber auch ihr Wirken im politischen Raum. So bringen die Ausstellungen nicht nur vielfältige Fakten und interessante Informationen, sie regen auch an, über das eigene Handeln und die Verantwortung in der Gesellschaft nachzudenken.

 

Sehr vieles wäre über jede seiner Ausstellungen zu berichten, denn auch die von Jost Lemmerich vorzüglich gestalteten Kataloge geben nur ein schwaches Bild, verglichen mit dem Erlebnis der Ausstellungen; hier müssen wir uns aber im wesentlichen auf die Angabe der Themen der in Berlin gezeigten Ausstellungen beschränken.

 

1977:

"Physik der Zwanziger Jahre" anläßlich der Berliner Kulturwochen 1977: "Tendenzen der Zwanziger Jahre"





Jost Lemmerich (im Vordergrund) führt den Regierenden Bürgermeister Dietrich Stobbe durch die Ausstellung “Physik der Zwanziger Jahre”, dahinter (2. v. l.) Joachim Queisser, Präsident der DPG.

1979:

"Gedächtsnisausstellung zum 100. Geburtstag von Albert Einstein, Lise Meitner, Otto Hahn, Max von Laue" [6]; 1981 wurde diese Ausstellung von der MPG und der Chinesischen Akademie der Wiss. in Peking aufgebaut [6].





Begegnung mit der Geschichte:
Friedrich Hund (links) und Otto Robert Frisch im Gespräch vor den Büsten von Albert Einstein, Otto Hahn, Lise Meitner und Max von Laue auf der Gedächtnisausstellung in der Staatsbibliothek Preußischer Kulutbesitz in Berlin im Jahre 1979.


1980:

"Mikroskopie und Zellbiologie in drei Jahrhunderten", anläßlich des "internationalen Zellbiologenkongresses"

 

1981:

"Dokumente zur Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und der Max-Planck-Gesellschaft"

 

1982:

"Max Born, James Franck, Physiker in ihrer Zeit - der Luxus des Gewissens - zur 100. Wiederkehr ihrer Geburtstage" anschließend gezeigt in Göttingen, Frankfurt/Main, London, Eindhoven und als Posterausstellung in den Goethe-Instituten in der ganzen Welt.

 

1983:

"History of Physics in Berlin, from the beginning until 1933" für "13th Internat. Conf. on Electronic and Atomic Collisions", 1983 bzw. 1987 als Physik 1 bzw. 11 als Dauerausstellung für den FB Physik der FUB erweitert

 

1984:

"Der Mensch und die Automation - Historische Aspekte"

 

1985:

"A brief History of Thermodynamics in Berlin", anläßlich der MIATHERM

 

1987:

"Maß und Messen - 100 Jahre PTR/PTB", auch in Braunschweig gezeigt

 

1988:

"Geschichte der Entdeckung der Kernspaltung" (Ausstellung im Lichthof der TUB anläßlich der "Feier zum 50. Jahrestag der Entdeckung der Kernspaltung in Berlin" wurde unmittelbar vor der Eröffnung am 2. Dezember 1988 von vermummten Chaoten total zerstört. Nur durch Zufall entgingen wertvolle Leihgaben der Zerstörung.) 1989 wurde die Ausstellung in München gezeigt.

 

1992:

"Dahlem, ein deutsches Oxford - die Institute der KWG/MPG in Zehlendorf'

 

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin und alle wissenschaftlich interessierten Berliner verdanken Herrn Lemmerich sehr viel. Als kleines Zeichen der Anerkennung wurde ihm bei der Scheel-Feier am 14. März 1980 eine Scheel-Medaille mit eingraviertem Dank und eine Urkunde überreicht.


 

[6] Diese Ausstellung war ein Teil der Feiern, die die Physikalische Gesellschaft zu Berlin für dieses Jubiläum angeregt hatte. Der Veranstaltungszyklus begann am 1. März 1978 in Anwesenheit des Bundespräsidenten Walter Scheel mit einem Festvortrag von Hendrik B. G. Casimir in der Kongresshalle und der anschließenden Eröffnung der Ausstellung in der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz durch den Präsidenten der DPG, Heinrich Welker. Am folgenden Tag würdigten John A. Wheeler, Karl-Eric Zimen und Paul P. Ewald im Theater des Westens das Werk und das Leben der Jubilare, siehe Max-Planck-Gesellschaft, ,,Berichte und Mitteilungen, Feier zum 100. Geburtstag von Albert Einstein, Otto Hahn, Lise Meitner, Max von Laue". - Der Zyklus wurde abgeschlossen mit dem aus Termingründen zeitlich abgetrennten ,,Einstein Symposion Berlin", 25. - 27. März 1978, vgl. Einstein Syposion Berlin, Lecture Notes in Physics, Vol. 100 (1979), 550 Seiten.


Zurück: Abschied von Max von Laue


Weiter: Die Lehrerfortbildung und Tagungen