Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
Impressum



Berliner Physikalisches Kolloquium
im Sommersemester 2021

Im Berliner Physikalischen Kolloquium im Magnus-Haus hat

Prof. Dr. Marius Grundmann,

Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik, Universität Leipzig,

vorgetragen.


Das Kolloquium wird im hybriden Modus durchgeführt. Es können bis zu 28 Personen im Magnus-Haus den Vortrag im Präsenzbetrieb verfolgen. Die Anmeldung und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Internetseite des Magnus-Hauses.

Zusätzlich wird der Vortrag über das Internet übertragen. Falls Sie die Zugangsdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer der PGzB.


Vortragstitel: Halbleiter mit großer Bandlücke 
Termin: Donnerstag, 1. Juli 2021, 18:30 Uhr 
Moderation: Stefan Hildebrandt, Physikalische Gesellschaft zu Berlin 
Ort: Hybrid: Online und Magnus-Haus
Am Kupfergraben 7
10117 Berlin 

Zusammenfassung

Die Materialklasse der Oxid-Halbleiter mit großer Bandlücke hat industrielle Massenanwendung als transparente Elektroden und Transistoren in Touchscreens und Displays gefunden. Wir diskutieren physikalische Grundlagen und anwendungsrelevante Herausforderungen.

Die meisten dieser Materialien sind vom n-Typ. Lösungen für den Mangel an geeigneten p-Typ Halbleitern stellen ggf. Materialien wie AB2O4-Spinelle (A=Zn, B=Co,Rh,Ir), Sn2+-Verbindungen oder Kupferiodid dar.

Neue Fortschritte auf diesen Gebieten werden diskutiert. Großes Anwendungspotenzial von Halbleitern mit großer Bandlücke besteht auch in der Hochleistungselektronik.

Als Fortsetzung der Erfolgsstory von Si und SiC in der Hochleistungselektronik gerät außer dem (Al,Ga)N-System die Ga2O3-basierte Elektronik in den Fokus, da hohe Durchbruchsfeldstärken mit der Verfügbarkeit großer Substratflächen kombiniert werden können. Wir berichten über Epitaxie und Eigenschaften der beiden Legierungssysteme (Ga,In)2O3 und (Al,Ga)2O3 in ihren verschiedenen Kristallphasen (monoklin, rhombohedrisch, orthorhombisch und kubisch).

Schließlich wird die Rolle und Bedeutung von Farbzentren in Diamant für die zukünftige Festkörperbasierte Quanteninformationstechnologie beleuchtet.


Kolloquium_20210701.pdf
589 kB