Home
Kalender
Preise
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
Impressum



Das Max-von-Laue-Kolloquium
der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin

Das Max-von-Laue-Kolloquium der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin setzt eine alte Berliner Kolloquiums-Tradition fort, die auf das im Jahre 1843 gegründete Physikalische Kolloquium im Magnus-Haus zurückgeht, aus dem 1845 die Physikalische Gesellschaft zu Berlin hervorging. Aus dem alten Kolloquium im Magnus-Haus wurden die Kolloquien der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, und diese Reihe setzte sich in der DDR fort, wo die Physikalische Gesellschaft der DDR zusammen mit der Akademie der Wissenschaften und der Humboldt-Universität zu Berlin Max-von-Laue-Kolloquien veranstaltete.


Zum Archiv der Max-von-Laue-Kolloquiuen

Max-von-Laue-Kolloquium
im Wintersemester 2019/2020

In diesem Max-von-Laue-Kolloquium spricht

Prof. Dr. Christine Silberhorn,

Integrierte Quantenoptik, Department Physik, Universität Paderborn.


Titel:  Quantenoptik und Quantenphotonik in multidimensionalen Systemen 
Termin: Donnerstag, 24. Oktober 2019, 17:15 Uhr 
Moderation: Martin Wolf, Physikalische Gesellschaft zu Berlin 
Ort: Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Hörsaal im Hermann-von-Helmholtz-Bau
Abbestraße 2–12
10587 Berlin 

Zusammenfassung

Photonische Quantensysteme, die aus vielen optische Moden und nichtklassischen Quanten-Licht-Zuständen bestehen, sind in den letzten Jahrzehnten intensiv in mehreren theoretischen Vorschlägen untersucht worden. Die experimentelle Umsetzung setzt allerdings aufwändige Aufbauten hoher Komplexität voraus. Die erfolgreiche Realisierung von kontrollierten Quantennetzwerkstrukturen ist jedoch der Schlüssel für die zukünftige Weiterentwicklung dieses Gebiets.

 

In diesem Vortrag werden drei unterschiedliche Herangehensweisen vorgestellt, die die derzeitigen Grenzen für die experimentelle Umsetzung multidimensionaler Quantennetzwerke überwinden: nichtlineare Quantenoptik, zeitlich gepulste Moden und Zeitmultiplexing.

 

Die verschiedenen Ansätze können für unterschiedlichste Anwendungen in der Quantenphotonik vielversprechende Perspektiven eröffnen.


Im Anschluss an das Kolloquium findet ein Stehempfang auf der Galerie des Hermann-von-Helmholtz-Baus, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Abbestraße 2–12, 10587 Berlin, statt.


MaxvLaue_Silberhorn.pdf
590 kB