Home
Kalender
Veranstaltungen
MvL-Kolloquium
BPK im Magnus-Haus
Karl-Scheel-Sitzung
Besichtigungen
Sonderkolloquien
Preise
Physik in Berlin
Die PGzB
Archiv
W³-Impressum



Das Max-von-Laue-Kolloquium
der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin

Das Max-von-Laue-Kolloquium der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin setzt eine alte Berliner Kolloquiums-Tradition fort, die auf das im Jahre 1843 gegründete Physikalische Kolloquium im Magnus-Haus zurückgeht, aus dem 1845 die Physikalische Gesellschaft zu Berlin hervorging. Aus dem alten Kolloquium im Magnus-Haus wurden die Kolloquien der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, und diese Reihe setzte sich in der DDR fort, wo die Physikalische Gesellschaft der DDR zusammen mit der Akademie der Wissenschaften und der Humboldt-Universität zu Berlin Max-von-Laue-Kolloquien veranstaltete.


Zum Archiv der Max-von-Laue-Kolloquiuen

Max-von-Laue-Kolloquium
im Wintersemester 2016/2017

In diesem Max-von-Laue-Kolloquium spricht

Prof. Dr. Ursula Keller,

Institut für Quantenelektronik, Departement Physik, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz.


Titel:  Attosecond charge transport in atoms and condensed matter 
Termin: Donnerstag, 20. Oktober 2016, 17:15 Uhr 
Moderation: Jürgen Kurths, Physikalische Gesellschaft zu Berlin 
Ort: Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Hörsaal im Hermann-von-Helmholtz-Bau
Abbestraße 2–12
10587 Berlin 

Weitere Eindrücke des Kolloquiums in Bildern





Prof. Dr. Ursula Keller (mitte), Institut für Quantenelektronik, Departement Physik, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz, Prof. Dr. Ulrike Woggon, Stellvertretende Vorsitzende der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin (PGzB), und Dr. Gerhard Ulm, Leiter des Instituts Berlin der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt.


Zusammenfassung

The basic motivation for our work is to understand how charge is transported on an atomic spatial and attosecond time scale. Strong-field ionization in the dipole approximation (i.e. tunnel ionization) is much faster than the group delay of the electron wavepacket (i.e. Wigner delay), whereas photoemission from atoms can typically be described by the Wigner delay. The measured photoionization delays from Ag, Au, and Cu surfaces critically depend on the available final bulk states. With resonant transitions, we have observed enhanced bulk emission and delays well described by transport. However, with no final bulk states, surface emission dominates with no significant contribution from transport. Femtosecond charge transport modulation driven by a transient electric field in the petahertz regime has been observed in diamond and can be explained by the dynamical Franz-Keldysh effect (DFKE). State-of-the-art numerical calculations reveal that intra-band transitions dominate the response over inter-band transitions.


Im Anschluss an das Kolloquium findet ein Stehempfang auf der Galerie des Hermann-von-Helmholtz-Baus, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Abbestraße 2–12, 10587 Berlin, statt.


MaxvLaue_Keller.pdf
511 kB